[ 1]  Man würde durch missiones alle arcana
[ 2]  und simplicia der welt zusammen–
[ 3]  bringen.       
[ 4]  Medicus hat einen aditum generalem
[ 5]  bey allen Menschen sonderlich wenn er
[ 6]  dis=interessirt.       
[ 7]  Eine iede
gaße einer
hauptgaße
[ 8] 
oder quartier einer
Volckreichen
[ 9]  Stadt, soll so wohl seine eigne Medi–
[10]  cos haben als pfarrer. Dabey aber
[11]  sollen seyn superintendenten
[12]  und general superintendenten.       
[13]  Man muß rem medicam ad
[14]  exemplum Ecclesiasticae ordenen.       
[15]  Es wird auch eine gewiße beichte
[16]  erfordert, die aber die Leüte gern
[17]  thun werden.       
[18]  Damit aber die beichten beßer
[19]  von statten gehe, und generaler wer–
[20]  de mußen denen Menschen interrogatoria
[21]  vorgeschrieben seyn, gleichwie
[22]  man beichtbüchlein hat die viel
[23]  1000 erdenckliche sunden erzehlen,
[24]  damit man nichts vergeße.       
[25]  Es müßen gewiße Zeiten des Jahres
[26]  seyn darinen ein ieder Mensch in re
[27]  medica beichten und alles sagen
[28]  und die Zeit zuvor aufzei–
[29]  chnen soll, was ihm nur ein wenig
[30]  deuchtet bedencklich zu seyn.       
[31]  Hingegen solle einen ieden frey stehen
[32]  seine
ordinari bei
extraordinari beichten
[33]  zu haben.       
[34]  Und gleich wie in sacris
[35]  einem zu gelaßen, seine extraordinaire
[36]  beichtvater zu haben, so nicht parochi
[37]  seyn, so muß auch dergleichen allhier
[38]  geschehen, daß man gewiße medicos
[39]  vagos, so an keine parochi gebunden
[40]  nehmen und darauß wehlen durffe
[41]  Wen man will.       
[42]  Und auff den fall der noth soll
[43]  der particular beichtvater mit dem
[44]  ordinario communiciren.       
[45]  Man soll beym ordinario alle–
[46]  mahl wiederhohlen in der generalbeichte, was man particulariter
[47]  gebeichtet.       


all layers on
all layers off
last version
text layer 1
text layer 2
text replacement


back to index